Ein Museum zum Erwandern

Schon 1929 entstanden erste Bio-Betriebe in Sachsen. Bald waren es mehr als 50 Landwirte, die ihre Betriebe ohne Kunstdünger und Chemieeinsatz bewirtschafteten. Doch spätestens mit der Kollektivierung in den 1950er Jahren endete diese erste Phase eines ökologisch ausgerichteten Landbaus. Erst 1989 war ein Neuanfang möglich. Die ehemaligen Bio-Betriebe sind über ganz Sachsen verstreut. Diese Internetseite hilft die historischen Orte zu finden, zu erwandern und ermöglicht Einblicke ins Wirken derer, die schon damals Sorge trugen für einen nachhaltigen Landbau.



Demeter-Betriebe

"Demeter" ist das Warenzeichen für Erzeugnisse aus "biologisch-dynamischer" Landwirtschaft. Die Verwertungsgenossenschaft "Demeter" entstand im September 1927. Sächsische Landwirte organisierten sich ab 1932 als regionale  Arbeitsgemeinschaften und als Landesgruppe Sachsen ("Sächsischer Ring") .

Gäa-Betriebe

Der spätere Anbauverband Gäa e.V. wurde im Mai 1989 als "Arbeitsgemeinschaft für ökologischen Landbau in der DDR  - im Arbeitskreis der Dresdner Kirchenbezirke" gegründet. Ein Jahr später  hatte der Verband 4 Mitgliedsbetriebe, im Herbst 1990 lagen bereits Anfragen von 22 LPGs und 54 privaten Landwirten vor.


Aktuelle Beiträge

Blogazeige-Widget (alle Artikel von https://www.oekolandbaumuseum.de/aktuelles/aktuelle-beiträge)