Erbhof Müller, Stroischen

Arno Müller, 1930-1960

"Pflanzt Bäume, Bäume, Bäume!" - Eine Aufforderung, die von Arno Müller
schon in den 1940er Jahren erfolgreich beherzigt wurde.

Erbhof Müller in Stroischen mit Kuhstall aus dem Jahr 1936, Foto: E.v.W. 2020
Erbhof Müller in Stroischen mit Kuhstall aus dem Jahr 1936, Foto: E.v.W. 2020

Kennzahlen 1936

Eigentümer

Arno Müller (1893 - 1977)

Landwirtschaftlich genutzte Fläche

 23,8 Hektar

Viehbestand

 5 Arbeitspferde

16 Milchkühe und 10 Jungtiere

10 Zuchtsauen, 29 Mastschweine

Zeittafel

1714 - Gründung des Erbhofs

1928 - Übernahme des väterlichen Hofs durch Arno Müller

1930 - Einführung der biologisch-dynamischen Wirtschaftsweise

1936 - Neuer Milchkuhstall mit großen Fenstern errichtet

1944 - Gehölze und Hecken zwischen Feldparzellen angelegt

1960 - Überführung in die LPG Karl Reinhold, Krögis, Beendigung der biologisch-dynamischen Wirtschaftsweise


Arno Müller in Stroischen 1963
Arno Müller in Stroischen 1963

Im Jahr 1930 hat Arno Müller begonnen, seine Felder auf die biologisch-dynamische Wirtschaftsweise umzustellen. Die Umstellung erfolgte schon sehr frühzeitig in enger Zusammenarbeit mit den Betrieben in Heynitz, Wunschwitz, Görna und Mauna. Ein artgerechter Kuhstall mit viel Lichteinfall wurde 1936 errichtet. In Verbindung mit den Anleitungen Rudolf Steiners wurden in den Jahren ab 1944 die heute noch existierenden Baumreihen zwischen den Feldparzellen angelegt. Die Auswahl der Baumarten erfolgte bezüglich ihrer gegenseitigen Verträglichkeit nach den Forschungsergebnissen von Hilde Sieg. Die Gehölzreihen haben eine Gesamtlänge von ca. 2500 Metern und prägen bis heute die Landschaft um Stroischen. Mit dem  Holzertrag wurden - und werden weiterhin - die Wohnungen im Hof beheizt. Arno Müller war mit der "Baumfeldwirtschaft" seiner Zeit weit voraus und ist Vorbild für heutige Bemühungen für mehr Klimaverträglichkeit und Humusaufbau im Landbau (www.baumfeldwirtschaft.de).   

Nach dem Ende des 2. Weltkriegs konnte die biologisch-dynamische Wirtschaftsweise noch eine Zeit lang praktiziert werden. Mit der Überführung in die LPG Karl Reinhold  im Jahr 1960 musste die biologische Bewirtschaftung beendet werden. Arno Müller verdiente sich seinen Unterhalt nun als Mitarbeiter der LPG. Ein Neuanfang nach der Wende gelang nicht. Der Hof wird heute ausschließlich zu Wohnzwecken von der 9. und 10. Generation genutzt. Die Felder sind verpachtet und die Gehölzreihen sind zu stattlichen Baumreihen herangewachsen.

Quelle: Peter Müller, 2005 u. 2020

 

Der Zeit voraus: Wald-Landbewirtschaftung in Stroischen

Heutige Nutzung

 

Im Besitz der Nachfahren von Arno Müller,
Felder verpachtet.

 

Adresse

  Stroischen 1, 01665 Käbschütztal